Genk – Nordwestviertel

Der nordwestliche Teil der Stadt Genk umfasst die drei ehemaligen Zechenstandorte Zwartberg, Waterschei und Winterslag. Zu diesem Bereich gehören die Viertel Zwartberg, Nieuwe Kempen, Waterschei, Nieuw Texas, Boxbergheide und Winterslag, insgesamt etwa 23.000 Einwohner. Die Bevölkerung dieses Stadtteils ist sehr unterschiedlich. Sie hat verschiedene Probleme: eine geringe Schulausbildung, hohe Arbeitslosigkeit, ein Abbröckeln des sozialen Zusammenhalts, eine zunehmende Ausgrenzung und steigende Sachbeschädigungen. Außerdem stehen die gewerblichen und soziokulturellen Infrastrukturen unter Druck. Auch heute noch sind die Folgen der Zechenschließungen deutlich spürbar. Zur Lösung dieser Probleme betreibt die Stadt Genk eine Stadtentwicklungspolitik. Dazu gehören Bildungsförderungsprojekte, Arbeitsbeschaffungs- und Ausbildungsprojekte sowie eine Vielzahl von Initiativen zur Belebung der Viertel (Jugendzentrum, Jugendtreffs in den Vierteln usw.). Der öffentliche Bereich wurde auch nicht vergessen: Viele Investitionen laufen derzeit.

Operationnelles Team

Wählen Sie eine Kategorie

2012-05-02 | Neues Image für Hodimont

Die brandneue Internetseite der Hodimont-Plattform (www.hodimont.be) steht kurz vor dem Start.

2012-05-02 | Unterstadt : Eröffnung des Weserpavillons

Am 12. Mai um 14:00 Uhr fand die Eröffnung des Weserpavillons statt, der von der neugeründeten VoG Die Unterstadt - ein starkes Viertel betrieben wird.

2012-04-26 | Neues Image für St-Léonard

Am 29. März 2012 wurde die umfassende Arbeit zur Verbesserung des Images des Saint-Léonard-Viertels der Öffentlichkeit und der Presse vorgestellt.

2012-04-18 | Die Unterstadt ein starkes Viertel VoG

In der Eupener Unterstadt hat sich im Zuge des SUN - Stadtteilprojekts zur Verbesserung des sozialen, des ökonomischen und des Wohnumfeldes und zur Sicherung nachhaltiger Entwicklungsstrukturen eine neue Vereinigung ohne Gewinnerzielungsabsichten etabliert: „Die VoG – Die Unterstadt – ein starkes Viertel“!

2012-03-01 | Gemeinsam Belgien entdecken

Ab dem 5. März werden allen Anwohnern kostenlose Besichtigungen für Bürger und Kulturinteressierte angeboten.