Sozialer Zusammenhalt

Heute, wo die Sozialnetzwerke internationaler werden, wo der Kontakt zu geographisch weit entfernten Personen immer einfacher wird, scheint der Kontakt zum Nachbarn, zu den Mitbewohnern seines Stadtviertels nicht mehr selbstverständlich zu sein. Die für die SUN-Viertel typische kulturelle Vielfalt bedeutet nicht, dass es wirklich zu Wechselwirkungen kommt. Im Gegenteil, das Aufeinandertreffen unterschiedlicher Kulturen und Lebensweisen innerhalb ein und desselben Lebensraums kann zu Unzufriedenheit, Spannungen oder Ängsten führen. Noch nie war das Problem des sozialen Zusammenhalts, des Lebens in der Gemeinschaft zwischen Nachbarn oder innerhalb eines Stadtviertels deshalb so akut wie heute.

In der Nachbarschaft, auf der Straße oder im Stadtviertel kommt es oft zu Konflikten zwischen den Anwohnern (oder zu Strategien, wie man sich aus dem Weg gehen kann). Dabei könnte das Stadtviertel eine Brücke, ein gemeinsames Gut sein: Die Anwohner könnten sich dort treffen, sich austauschen, zusammenarbeiten und so soziale Bindungen zwischen Nachbarn aufbauen. Dies war übrigens eines der Ziele der Aktionen „Begrünungen, Energie und Wirtschaft“ des SUN-Projektes. Diese Aktionen dienten unter anderem als „Vorwand“ für Begegnungen und neuartige Kontakte zwischen Anwohnern, Vereinigungen, Wirtschaftsakteuren und politischen Entscheidungsträgern.

Ferner wurden je nach Sonderbedarf der einzelnen Stadtviertel andere, gezieltere Pilotaktionen mit dem Ziel, besonders isolierte und anfällige Zielgruppen sozial zu integrieren, durchgeführt.

Wenngleich die soziale Bindung an das Stadtviertel für viele Leute wichtig ist und sie zufrieden stellt, geht es nicht darum, die Einigelung in das Stadtviertel zu fördern. Die Öffnung zur Außenwelt bleibt eine potentielle Quelle der Selbstentfaltung. Das erfordert allerdings eine gute Organisation, unter anderem eine gewisse Mobilität, die nicht für jedermann selbstverständlich nicht. Daher wurden während des gesamten SUN-Projektes internationale Austausche organisiert, damit die Anwohner und Akteure vor Ort andere Stadtviertel in der Euregio besuchen und andere Leute treffen konnten.

Leader dieser Aktion

COS-Limburg (Niederlande)

Operationnelles Team

2012-05-02 | Unterstadt : Eröffnung des Weserpavillons

Am 12. Mai um 14:00 Uhr fand die Eröffnung des Weserpavillons statt, der von der neugeründeten VoG Die Unterstadt - ein starkes Viertel betrieben wird.

2012-04-25 | Wirtschaftliche Entwicklung der Unterstadt

Mehr Einzelhandel in der Unterstadt – wie ist das möglich? Das erste Einzelhandelskonzept für die Unterstadt zeigt Perspektiven und Wege auf und ist ein praktisches Beispiel für ganz Eupen!

2012-04-18 | Die Unterstadt ein starkes Viertel VoG

In der Eupener Unterstadt hat sich im Zuge des SUN - Stadtteilprojekts zur Verbesserung des sozialen, des ökonomischen und des Wohnumfeldes und zur Sicherung nachhaltiger Entwicklungsstrukturen eine neue Vereinigung ohne Gewinnerzielungsabsichten etabliert: „Die VoG – Die Unterstadt – ein starkes Viertel“!

2011-09-22 | Arbeiten Temsepark

Die Arbeiten im Temsepark schreiten voran, die Umgestaltung nimmt langsam Form an.

2011-09-14 | Webseite für die Unterstadt

Seit dem 14. September 2011 hat die Unterstadtist eine eigene Informationsseite auf den offiziellen Webseiten der Stadt Eupen erhalten - http://www.eupen.be/Wirtschaft/Unterstadt.aspx