Sozialer Zusammenhalt

Heute, wo die Sozialnetzwerke internationaler werden, wo der Kontakt zu geographisch weit entfernten Personen immer einfacher wird, scheint der Kontakt zum Nachbarn, zu den Mitbewohnern seines Stadtviertels nicht mehr selbstverständlich zu sein. Die für die SUN-Viertel typische kulturelle Vielfalt bedeutet nicht, dass es wirklich zu Wechselwirkungen kommt. Im Gegenteil, das Aufeinandertreffen unterschiedlicher Kulturen und Lebensweisen innerhalb ein und desselben Lebensraums kann zu Unzufriedenheit, Spannungen oder Ängsten führen. Noch nie war das Problem des sozialen Zusammenhalts, des Lebens in der Gemeinschaft zwischen Nachbarn oder innerhalb eines Stadtviertels deshalb so akut wie heute.

In der Nachbarschaft, auf der Straße oder im Stadtviertel kommt es oft zu Konflikten zwischen den Anwohnern (oder zu Strategien, wie man sich aus dem Weg gehen kann). Dabei könnte das Stadtviertel eine Brücke, ein gemeinsames Gut sein: Die Anwohner könnten sich dort treffen, sich austauschen, zusammenarbeiten und so soziale Bindungen zwischen Nachbarn aufbauen. Dies war übrigens eines der Ziele der Aktionen „Begrünungen, Energie und Wirtschaft“ des SUN-Projektes. Diese Aktionen dienten unter anderem als „Vorwand“ für Begegnungen und neuartige Kontakte zwischen Anwohnern, Vereinigungen, Wirtschaftsakteuren und politischen Entscheidungsträgern.

Ferner wurden je nach Sonderbedarf der einzelnen Stadtviertel andere, gezieltere Pilotaktionen mit dem Ziel, besonders isolierte und anfällige Zielgruppen sozial zu integrieren, durchgeführt.

Wenngleich die soziale Bindung an das Stadtviertel für viele Leute wichtig ist und sie zufrieden stellt, geht es nicht darum, die Einigelung in das Stadtviertel zu fördern. Die Öffnung zur Außenwelt bleibt eine potentielle Quelle der Selbstentfaltung. Das erfordert allerdings eine gute Organisation, unter anderem eine gewisse Mobilität, die nicht für jedermann selbstverständlich nicht. Daher wurden während des gesamten SUN-Projektes internationale Austausche organisiert, damit die Anwohner und Akteure vor Ort andere Stadtviertel in der Euregio besuchen und andere Leute treffen konnten.

Leader dieser Aktion

COS-Limburg (Niederlande)

Operationnelles Team

2011-12-02 | SUN als Thema für Studenten

Am 2. Dezember hat der Koordinator der Energieaktion das SUN-Projekt Studenten der Fachrichtung „Erkundung und Umgang mit der Umwelt“ auf dem Campus Arlon der Universität Lüttich vorgestellt. Einige dieser Studenten haben sich näher mit diesem Aspekt des Projekts befasst

2011-11-23 | SUN Energy : Tagung in Heerlen

Heute waren etwa 70 Personen in der Nähe von Heerlen versammelt, um darüber zu diskutieren, wie die Energiesparrenovierung von Privatwohnungen in den Stadtvierteln beschleunigt werden kann. Die Diskussion zwischen den Beteiligten an diesem Prozess, nämlich der öffentlichen Hand, den Vertretern der Renovierungsbranche, den Privateigentümern, …, verlief konstruktiv.

tags Energie

2011-07-01 | Verbund für den Kauf von Energie-Audits in Hodimont

Im Rahmen der Aktion Isol’Hodimont wird ein Verbund für den Kauf von Energie-Audits und Energiezertifikaten für die dort (nicht) wohnenden Eigentümer organisiert. Hauptziel dieser Initiative ist es, gemeinsame Anfragen bei garantierter Dienstleistungsqualität und zugesichertem Stückpreisrabatt zu bündeln. Dazu hat die LEMA-ULg im Mai 2011 über 80 Auditoren-Zertifizierer aus Lüttich und Verviers um ein entsprechendes Angebot gebeten. Aus den 9 eingegangenen Antworten wurde eine Audit- und Zertifizierungseinrichtung nach Qualitäts- und Preisvergleichskriterien ausgesucht.

2011-06-28 | Isol'Hodimont

Im Juni 2011 wurde in Verviers “Isol’Hodimont” gestartet, ein Zusammenschluss aus Kaufgruppen für Energiesparrenovierungen. Diese Aktion, mit der der Energieverbrauch der Anwohner des Hodimont-Viertels gesenkt werden soll, wurde von der LEMA-ULg und der Stadt Verviers entworfen. Vor Ort wird sie mit den Energiepartnern aus Verviers: der Maison sociale de l’énergie des ÖSHZ und der Energieberatungsstelle der Wallonischen Region, umgesetzt.

2011-06-01 | Energiesparende Tricks für Bewohner von Hodimont

Im Juni hat die VoG Revert, eine auf Energieknappheit spezialisierte Vereinigung, im Rahmen des Isol’Hodimont-Projektes in Verviers 7 Sensibilisierungsabende über den schlauen Umgang mit Energie organisiert. Drei weitere Informationssitzungen sind im Laufe des Jahres vorgesehen. Alle Vereinigungen aus dem Stadtviertel wurden aufgerufen, den Personen, die zu ihnen kommen, diesen Service anzubieten.