AUSTAUSCH ZWISCHEN STADTVIERTELN

SUN hat nicht nur zum Ziel den Zusammenhalt zwischen Generationen und unterschiedlichen Kulturen innerhalb der teilnehmenden Viertel stärken. Das Interreg-Projekt SUN bietet daneben, dank seines grenzüberschreitenden Charakters, vielfältige Austauschmöglichkeiten, um von den Nachbarn zu lernen und um diese etwas näher kennen zu lernen. Vor diesem Hintergrund wurden die euregionalen Bürgeraustausche ins Leben gerufen, die sich bereits einer regen Beteiligung erfreuen.

Der erste euregionale Bürgeraustausch im SUN-Projekt fand am 18. September letzten Jahres in Verbindung mit dem Winterslag Viertelfest in Genk statt. Alle interessierten Bewohner und Aktive aus den anderen SUN-Vierteln waren dazu eingeladen, sich einen Eindruck über das Viertel Winterslag in Genk zu verschaffen und etwas über seine Geschichte, die kulturellen Besonderheiten und die dortigen Aktivitäten im SUN-Projekt zu erfahren.

Das Treffen in Genk war für alle Teilnehmer eine interessante Erfahrung und reich an neuen Eindrücken: nach einem Begrüßungskaffee und einer allgemeinen Vorstellung der ehemaligen Bergarbeitersiedlung Winterslag konnten die Teilnehmer zwischen drei möglichen Programmpunkten wählen: entweder eine Führung durch das Viertel und die ehemalige Zechenanlage mit anschließender Besteigung der Halde von Winterslag, oder die Vorführung eines Dokumentarfilm über die Geschichte der Migranten im Viertel und über den Einfluss des Bergbaus oder, als dritte Möglichkeit, die Besichtigung einer Kleingartenanlage im benachbarten ehemaligen Bergarbeiterviertel Zwartberg, die derzeit ebenfalls im Rahmen von SUN weiterentwickelt wird. Im Laufe dieser Besichtigung konnten die Teilnehmer sich mit den örtlichen Kleingärtnern und Quartiersmanagern über das Zustandekommen des Projekts und die bisher gemachten Erfahrungen austauschen. Zum Mittag stand dann der Besuch des Winterslag-Viertelfests auf dem Programm, wo sich alle erstmal an einem der vielen Essensstände mit regionalen und internationalen Spezialitäten stärken konnten.

Das Winterslag Fest fand übrigens 2010 zum ersten Mal statt und war mit über 2.000 Besuchern ein voller Erfolg. Die Idee, durch ein Viertelfest, über kulturelle und religiöse Grenzen hinweg, den Zusammenhalt im Viertel zu stärken und sowohl die verschiedenen Viertelorganisationen als auch die Viertelbewohner einander näher zu bringen, kam aus der Bevölkerung von Winterslag selbst. Über 30 Organisationen und Vereine aus Winterslag beteiligten sich an der Organisation, mit insgesamt mehr als 100 Freiwilligen.

Der nächste euregionale Bürgeraustausch findet am 7. Mai 2011 im SUN-Viertel St.-Léonard in Lüttich statt. Auf dem Programm stehen, nach einer Präsentation des Viertels, entweder die Besichtigung von Begrünungsprojekten mit Bürgerbeteiligung, ein Austausch über „kollektive energetische Sanierung“ oder die Vorstellung verschiedener Projekte zum Thema „Sozialer Zusammenhalt“ im Viertel. Nach dem Mittagessen kann das Künstlerfest „St-LéonART“ besucht werden, welches 2011 zum ersten Mal zusammen mit den Künstlern des Viertels organisiert wird: mit Ausstellungen und offenen Künstlerateliers sowie vielfältigen Animationen und Happenings. Außerdem besteht die Möglichkeit den jährlich stattfindenden „Kleinen grünen Markt“ zu besuchen, auf dem sich die lokalen Begrünungsinitiativen von Bewohnern, Viertelorganisationen und Unternehmen des Viertels präsentieren.

Am 9. Mai 2011 organisiert die Stadt Eschweiler den nächsten Bürgeraustausch unter dem Motto „Business meets Business in Eschweiler“, u.a. mit interessanten Unternehmensbesuchen und anschließendem Treffen mit dem SUN-Unternehmernetzwerk Eschweiler. Ziel dieses Treffens ist es, Erfahrungen auszutauschen und die Möglichkeit einer langfristigen Zusammenarbeit zwischen Unternehmen mit und ohne Migrationshintergrund auf euregionaler Ebene auszuloten.

Am 22. Mai 2011 haben die Einwohner von Heerlen die Besucher aus den übrigen SUN-Stadtvierteln im MSP-Viertel empfangen. Auf dem Programm standen: ein Besuch des Stadtzentrums von Heerlen, dann eine Besichtigung der „Pocket parks“, die die Stadt Heerlen mit Unterstützung von Künstlern zur Umsetzung der Ideen der Anwohner im MSP-Viertel angelegt hat, anschließend eine Besichtigung des im Rahmen des SUN-Projekts angelegten Gemeinschaftsgemüsegartens und zum Abschluss ein Treffen mit dessen Gärtnern, gefolgt von einem Essen, das eine Gruppe eingewanderter Frauen vorbereitet hatte.

Am 8. Oktober 2011 fand aus Anlass des Lichterfestes, des ersten Stadtviertelfestes in der Eupener Unterstadt, das Treffen der SUN-Stadtviertel statt. Die Besucher hatten Gelegenheit, das Viertel zu besichtigen, insbesondere den Temsepark, dessen Renovierung teilweise abgeschlossen war, und sich anschließend mit den Akteuren vor Ort im Bürgerhaus zu unterhalten.

Am 21. April 2012 findet der letzte Austausch zwischen Stadtvierteln in Hodimont (Verviers) statt. An diesem Tag können die Besucher durch das Viertel spazieren und live die Verwirklichung eines von einer VoG aus dem Viertel vorgeschlagenen Projekts zur Begrünung öffentlicher Flächen erleben. Besichtigt wird ebenfalls der nach den Vorstellungen und Wünschen der Anwohner am Weserufer angelegte Grünbereich. Die Besucher aus den übrigen Stadtvierteln werden ihren Partnern aus Hodimont einige Pflanzen für ihr Viertel übergeben, die in diesem neu gestalteten Bereich gepflanzt werden sollen. Abschließend findet als krönender Schlusspunkt dieser Treffen ein großes Abendessen auf den Weserkais statt.