regiostars Awards - proklamation in Brüssel

Im Rahmen des alljährlichen Wettbewerbs „RegioStars“ der Europäischen Kommission werden die innovativsten Projekte ausgezeichnet, die von der EU-Regionalpolitik gefördert wurden. Der Wettbewerb des Jahres 2011 geht nun in die letzte Runde; in die engere Wahl schafften es 31 der 66 von 18 Mitgliedstaaten eingereichten Projekte. Die Preisträger werden am 23. Juni auf einer Feier in Brüssel bekanntgegeben, an der auch der Kommissar für Regionalpolitik, Johannes Hahn, und die Vorsitzende der RegioStars-Jury, Ann Mettler, geschäftsführende Direktorin der in Brüssel ansässigen Denkfabrik Lisbon Council, teilnehmen werden. Die ausgewählten Projekte betreffen unterschiedliche Gebiete wie die Azoren (Portugal) oder Niederösterreich und umfassen vielfältige Formen der interregionalen und grenzübergreifenden Zusammenarbeit von bis zu sechs europäischen Ländern, einschließlich Norwegen und den Faröern. Die vollständige Liste der Finalisten kann über den untenstehenden Link aufgerufen werden.

Johannes Hahn, Kommissar für Regionalpolitik, erklärte: „Diese Finalisten veranschaulichen die Synergien zwischen verschiedenen EU-Programmen und zeigen, wie die Regionalpolitik Innovation und nachhaltige Entwicklung in unterschiedlichen regionalen Kontexten unterstützt. Bei allen Projekten handelt es sich um vorbildhafte Projekte von Städten, Meeresregionen, Regionen in Randlage und regionen- und grenzübergreifenden Gebieten. Die Vielfalt der Projekte zeigt auch, dass viele Regionen bereits im Sinne der Strategie Europa 2020 denken und den Weg für intelligente und energieeffiziente Investitionen ebnen, deren Schlüsselinstrument die Regionalpolitik ist.“

Die thematischen Kategorien der RegioStars 2011 wurden mit Blick auf die Ermittlung und Anerkennung von Projekten gewählt, die mit wichtigen politischen Prioritäten der Kohäsionspolitik – gemäß der mit den Mitgliedstaaten vereinbarten Strategie Europa 2020 – in Verbindung stehen.

Die Finalisten konkurrieren um fünf Auszeichnungen in folgenden drei Kategorien:

Wirtschaftliche Wettbewerbsfähigkeit

  • Netzwerk- und Clusterinitiativen zur Förderung des regionalen Wachstums und des Zugangs kleiner und mittlerer Unternehmen (KMU) zu globalen Märkten
  • Antizipierung des wirtschaftlichen Wandels

Wirtschaft mit geringem CO2-Ausstoß

  • Förderung nachhaltiger Energiequellen in Städten (Kategorie „CityStar“)
  • Projekte für integrierten, sauberen Nahverkehr (Kategorie „CityStar“)

Information und Kommunikation

  • Werbefoto für ein kofinanziertes Projekt

Bei der zuletzt genannten Kategorie kann die Öffentlichkeit bis zum 16. April online abstimmen.

Die Projekte sind Beispiele dafür, was mit EU-Investitionen zum Wohl von ganz Europa erreicht werden kann: ein Krebsforschungszentrum auf der Grundlage einer öffentlich-privaten Partnerschaft, Cluster zur Verbindung von Hochschulen, Regionalbehörden und lokalen Unternehmen, ein Zentrum, in dem Jugendliche Berufe ausprobieren können, eine Stadt, deren Theater die CO2-Emissionen verringern, eine Region, die einen neuartigen wasserstoffbetriebenen Bus einsetzt, Forschungsprojekte über kommerzielle Raumfahrt, Biotechnologie, Arzneimittel oder nachhaltige Verfahren der Gebäudesanierung.

Hier stellen sich die Finalisten vor.

Die Preisträger erhalten eine Trophäe in Form eines Glassterns sowie ein Projektvideo, das von der Region und dem Projektträger für die Bewerbung ihres Projekts verwendet werden kann. Weitere Informationen über die Auswahlkriterien und die Jurymitglieder finden Sie auf folgender Website:

http://ec.europa.eu/inforegio/innovation/regiostars_en.htm.

Alle interessierten europäischen Regionen können sich um die RegioStars 2012 bewerben. Einsendeschluss ist der 15. Juli 2011.

Die EU-Kohäsionspolitik macht mehr als ein Drittel des EU-Haushalts aus: Im Zeitraum 2007-2013 werden 347 Mrd. EUR in rund zwei Millionen kofinanzierte Projekte in den Regionen und Mitgliedstaaten in ganz Europa investiert.

Quelle : Europäische Kommission