Wählen Sie eine Kategorie

2010-11-06 | Ein weiteres Wiederbegrünungsprojekt für St.-Léonard.

Diesen Samstag haben die Einwohner der „Rue des Petites Vignes“ zwei riesige Blumenkästen aus „big bags“ angelegt und darum herum Kastanienbäumchen aufgestellt. Dieses Projekt ergänzt die Bemühungen einiger Straßenanwohner, die ihre Fassaden schon vorher begrünten, aber jetzt ihre Straße wohnlicher gestalten wollten. Nach getaner Arbeit wurde natürlich gefeiert!

2010-09-29 | Die Wiederbegrünung in St. Léonard hat begonnen!

Diesen Mittwochnachmittag haben etwa vierzig kleine und große Kinder auf Initiative einiger Vereinigungen und einer Schule aus dem Viertel Efeu und Klematis gepflanzt, um eine Betonmauer an der Kreuzung der zwei Hauptstraßen des Viertels neu zu begrünen. Bei Kaffee und Kuchen kam es zu einem gemütlichen Beisammensein, das auch die Bewohner eines nahegelegenen Hauses anlockte; für den musikalischen Rahmen sorgte eine eigens eingeladene Blaskapelle. Dieses Wiederbegrünungsprojekt wurde beim Projektaufruf vorgeschlagen, den die Stadt Lüttich im Januar 2010 im Rahmen des SUN-Projekts gestartet hatte.

2010-06-06 | Viel los in den Schrebergärten an der Limburgiastraat

Viel los in den Schrebergärten an der Limburgiastraat: Das zeigte sich bei den letzten zwei Anwohnerabenden, bei denen es um den geplante Blumen- und Pflanzengarten in MSP ging. Kritische Stimmen gab es auch von Anwohnern, die Probleme befürchteten. In diesem Newsletter informieren wir Sie über den Stand der Dinge. Mehr info im MSP Nieuwsflits (Niederländisch)

2010-06-04 | Besichtigung von Gründächern

Geführte Besichtigungen in Lüttich, Venlo und Valkenburg, von Gründächern und Treffen mit den Architekten und Unternehmern aus den Stadtvierteln Saint-Léonard und Hodimont.

Die Ziele des Ausflugs sind HIER beschrieben (Französisch)

2010-01-15 | Vegetaliz'action

Anfang Januar 2010 wurden in den Vierteln Hodimont (Verviers) und St. Léonard (Lüttich) Projektaufrufe für gemeinschaftliche Begrünungsprojekte im öffentlichen Raum lanciert, adressiert an die Einwohner, Vereinigungen, Händler, Unternehmen und Schulen der Viertel. Ziel ist, gemeinschaftlich die Wohnumfeldqualität in diesen Vierteln zu verbessern, vor dem Hintergrund, dass sie einen hohen Versiegelungsgrad und nur wenig Grünelemente bzw. Grünflächen aufweisen.